Fühlen Sie sich schon einmal in Ihrem neuen Heim geborgen ...


Sie wollen ...

  • ein Haus kaufen?
  • eine Wohnung kaufen?
  • ein Grundstück kaufen?

Sie brauchen ...

  • einen Kaufvertrag.
  • rasche und sichere Eintragung Ihres Eigentumsrechts im Grundbuch.
  • Sicherheit, dass der Kaufpreis nur ausbezahlt wird, wenn Sie Eigentümer werden = Treuhandschaft.
  • Abwicklung mit dem Finanzamt (Grunderwerbsteuer).
  • Abwicklung mit der finanzierenden Bank.


Können wir sonst noch etwas für Sie tun?

Auch nach dem Einzug ins neue Nest gibt es noch viel zu erledigen. Umbauen, renovieren, ausmalen, neue Böden, neue Möbel etc. Fragen Sie uns ruhig, wir können Ihnen bestimmt einen verlässlichen Partner empfehlen.


Was Sie vielleicht noch wissen sollten ...

Prinzipien des Grundbuchs

Das Grundbuch wird von den Bezirksgerichten für die Katastralgemeinden geführt, die im Sprengel des betreffenden Bezirksgerichts liegen.

 

Das Grundbuch ist öffentlich, das bedeutet, dass jedermann das Grundbuch und die Eintragungen zu den Liegenschaften einsehen kann.

 

Ein wichtiges Prinzip ist das Eintragungsprinzip:

Rechte an Liegenschaften, wie z.B. das Eigentum oder ein Pfandrecht werden nur durch Eintragung des Rechtes in das Grundbuch erworben.

Der Kaufvertrag alleine macht Sie noch nicht zum neuen Eigentümer einer Immobilie! Erst wenn das Eigentum im Grundbuch eingetragen ist, sind Sie zum Eigentümer geworden.

Sicher durch Treuhandschaft

Sicher durch Treuhandschaft - Rechtsanwaltskanzlei Mag. Bernd Trappmaier

Sie haben sicher auch schon Geschichten wie diese gehört:

ein junges Ehepaar findet ein Grundstück und will darauf ein Haus bauen. Der Ankauf wird mit einem Kredit finanziert. Für das junge Ehepaar eine finanzielle Belastung für viele Jahre.

Die hoffnungsfrohen Käufer zahlen den Kaufpreis, aber dann kommt das dicke Ende: die Eintragung im Grundbuch ist nicht möglich, der Verkäufer hat auch an Andere verkauft oder war vielleicht gar nicht Eigentümer.

 

Immer wieder hören wir derartige Geschichten.

Seien Sie sich bewusst: Der Kauf einer Eigentumswohnung, eines Grundstückes oder eines Hauses birgt viele rechtliche Unsicherheiten, Probleme und Gefahren.

 

Lassen Sie sich und Ihr Geld schützen!

 

Als Treuhänder prüfen wir vor Errichtung eines Kaufvertrages, ob Gefahren bestehen, die den Eigentumserwerb gefährden könnten. Etwa ob Dritte Rechte an der Liegenschaft haben, ob es Schulden gibt, für die die Liegenschaft als Sicherheit haftet (Pfandrechte). Ob Sie auf der Liegenschaft überhaupt bauen dürfen (Flächenwidmungsplan, Bebauungsbestimmungen). Ob das Grundstück durch Altlasten (z.B. Altöl, Schwermetalle) kontaminiert ist.

 

Unser besonderer Treuhandauftrag zu Ihrer Sicherheit: Wir dürfen den auf einem eigenen Treuhandkonto eingezahlten Kaufpreis erst dann an den Verkäufer weiter leiten, wenn Sie als Eigentümer im Grundbuch eingetragen sind.

Wir wickeln alle Treuhandschaften über das Treuhandbuch der Rechtsanwaltskammer Niederösterreich ab. Die Treuhandkonten sind besonders gesichert. Außerdem besteht für diese Treuhandkonten bei der Rechtsanwaltskammer Niederösterreich eine eigene Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung.

Grunderwerbsteuer und Eintragungsgebühr

Wenn Sie ein Haus, eine Wohnung oder ein Grundstück kaufen, müssen Sie Grunderwerbsteuer bezahlen.

Die Grunderwerbsteuer beträgt grundsätzlich 3,5% des Kaufpreises. Ist der Kaufpreis geringer als der Grundstückswert (§ 4 Abs. 1 GrEStG), dann beträgt die Steuer 3,5% des Grundstückswertes. Wie hoch der Grundstückswert ist, muss in jedem Einzelfall gesondert geprüft werden. Der Grundstückswert setzt sich zusammen aus dem Bodenwert (den das Finanzamt bekannt gibt) und dem Gebäudewert (der individuell ermittelt werden muss).

 

Für die Eintragung des Eigentumsrechts in das Grundbuch ist eine Eintragungsgebühr zu entrichten.

Die Eintragungsgebühr beträgt 1,1% des Kaufpreises.

 

Sowohl die Grunderwerbsteuer wie auch die Eintragungsgebühr werden von uns im Zuge einer Immobilientransaktion selbst berechnet. Wir kümmern uns um die erforderliche Abgabenerklärung. Sie haben hier daher nichts weiter mehr zu tun.

Immobilienertragsteuer

Bei privaten Grundstücksveräußerungen hat der Verkäufer eine Immobilienertragsteuer zu bezahlen.

 

Besteuert wird der Gewinn aus der Grundstücksveräußerung, das ist die Differenz zwischen dem Kaufpreis und den Anschaffungskosten.

Wenn das Grundstück vor dem 1.4.2002 entgeltlich erworben wurde, dann handelt es sich um so genanntes "Altvermögen". In diesem Fall betragen die Anschaffungskosten pauschal 86% des Kaufpreises, d.h. dass 14% des Kaufpreises als Gewinn besteuert werden.

 

Die ImmoESt beträgt 30%. Bei Altvermögen beträgt die ImmoESt daher 4,2% des Kaufpreises.

 

Keine ImmoESt fällt an, wenn ein Eigenheimen oder eine Eigentumswohnung vom Verkäufer

  • ab der Anschaffung oder Herstellung (Fertigstellung) bis zur Veräußerung für mindestens zwei Jahre durchgehend als Hauptwohnsitz genutzt wurde und der Hauptwohnsitz aufgegeben wird oder
  • innerhalb der letzten zehn Jahre vor der Veräußerung mindestens fünf Jahre durchgehend als Hauptwohnsitz genutzt wurde und der Hauptwohnsitz aufgegeben wird.

Eine weitere Ausnahme von der ImmoESt liegt vor, wenn ein selbst hergestelltes Gebäude verkauft wird, das innerhalb der letzten zehn Jahre nicht zur Erzielung von Einkünften gedient hat.

 

Im Zuge von Immobilientransaktionen kümmern wir uns für den Verkäufer um die erforderliche Abgabenerklärung und überweisen die ImmoESt direkt aus dem treuhändig bei uns erlegten Kaufpreis an das Finanzamt, sodass der Verkäufer sich hier um nichts mehr selbst kümmern muss.

Grundverkehrsrecht

Die Bundesländer beschränken in eigenen Landesgesetzen den Verkehr mit Grundstücken in zweierlei Hinsicht:

 

Einmal wenn es sich beim Käufer um einen Nicht-EU Bürger handelt, sowie andererseits wenn es sich bei der Liegenschaft um ein land- oder forstwirtschaftlich genutztes Grundstück handelt.

 

Wir prüfen im Vorfeld der Vertragserrichtung, ob Beschränkungen hinsichtlich des Grundverkehrs bestehen und stellen gegebenenfalls den Antrag auf Genehmigung des Kaufs.

Wohnbauförderung

Sie wollen eine geförderte Wohnung kaufen? Wenn bei Ihnen die Förderungsbedingungen erfüllt sind, können Sie die Förderung übernehmen. Das kann durchaus Sinn machen, weil Sie damit in der Regel die finanzielle Belastung aus dem Wohnungskauf reduzieren können.

 

Wir übernehmen die Abwicklung mit der Förderungsstelle.

 

Aber auch wenn Sie sich entscheiden, die Förderung nicht zu übernehmen, muss das Land in der Regel dem Verkauf zustimmen. Auch in diesem Fall übernehmen wir die komplette Abwicklung mit der Förderungsstelle.