Besser vermieten und sich vor Nomaden schützen?


Sie wollen ...

  • eine Wohnung oder ein Haus vermieten?
  • Mietzinszahlung durchsetzen?
  • einen Mieter kündigen?

Sie brauchen ...

  • einen Mietvertrag
  • Beratung in mietrechtlichen Angelegenheiten - z.B. bei Streitigkeiten über die Erhaltung der Wohnung oder des Hauses
  • gerichtliche Aufkündigung eines Mietvertrages
  • Mietzins- und Räumungsklage


Was Sie vielleicht noch wissen sollten ...

Die Rechte und Pflichten eines Mieters sowie eines Vermieters aus einem Mietvertrag sind in den §§ 1090 bis 1121 ABGB grundsätzlich festgelegt.

 

Sondernormen bestehen im Mietrechtsgesetz (MRG) für die Miete von Wohnungen und Geschäftsräumlichkeiten. Zum MRG besteht hinsichtlich der Ermittlung des zulässigen Mietzinses ein bedeutendes Nebengesetz, nämlich das Richtwertgesetz.


Lesen Sie mehr in unserem Blog:

Was ist, wenn der Mieter die Kaution nicht zahlt?

Mietverträge sehen in der Regel die Pflicht des Mieters vor, eine Kaution zu erlegen. Die Kaution dient dem Vermieter zur Sicherung seiner Ansprüche gegen den Mieter aus dem Mietverhältnis.

 

Hat der Vermieter die Kaution in Anspruch genommen, so besteht kein gesetzlicher Anspruch des Vermieters gegen den Mieter auf Auffüllung der verbrauchten Kaution.

 

Jedoch erachtet der OGH eine Vereinbarung im Mietvertrag, die den Mieter zum Auffüllen der verbrauchten Kaution verpflichtet, als zulässig. In diesem Fall kann der Vermieter den Mieter auch auf Zahlung des zur Auffüllung der Kaution erforderlichen Betrages klagen.

 

Jedoch berechtigt der Nichterlag bzw. die nicht erfolgte Auffüllung der verbrauchten Kaution nach Ansicht des OGH den Vermieter nicht dazu, das Mietverhältnis nach § 1118 ABGB aufzulösen.

Die kurzzeitige Untervermietung an Touristen kann zum Verlust der Wohnung führen

Hier eine Entscheidung des OGH zum aktuellen Thema der kurzzeitigen Untervermietung von Wohnungen an Touristen.

 

mehr lesen

Dieser Fehler im Mietvertrag kam den Vermieter teuer zu stehen

Die Befristung eines Mietverhältnisses ist nur durchsetzbar, wenn der Vertrag schriftlich errichtet wurde und von vornherein durch Datum oder Fristablauf ein Endtermin bestimmt ist; der unbedingte Endtermin muss aus der Urkunde selbst hervorgehen, damit sich der Mieter von vornherein auf eine bestimmte Mietdauer einstellen kann.

mehr lesen
Jetzt Termin vereinbaren

RA Mag. Bernd Trappmaier

2100 Korneuburg

Stockerauer Straße 5/5

office@rechtsstandpunkt.at

+43 2262 / 90 1 96